Bambus Willumeit Kopfbild

Epimedium

Eine der Stauden mit einer großen Zukunft.

Elfenblumen sind seit sehr langer Zeit in Deutschland in gärtnerischer Kultur. Sie führten in vielen Fällen ein Schattendasein am Rande obwohl sie sehr gute, zum Teil immergrüne Bodendecker sind. Die meisten der bei uns in Deutschland verwendeten Arten stammen aus Europa, Nordafrika und Kleinasien. Eine weitere Gruppe aus Japan.

Epimedien sind zwar keine „Kundenstopper“ wie z.B. Rosen, Hemerocallis oder Iris, dafür sind die Einzelblüten zu zierlich und die Blütenstände zu grazil, dafür haben sie aber einen bezaubernden Charme bei näherem Hinsehen.

Seit einigen Jahren kommen neue Arten aus China zu uns nach Europa. Es gibt bei diesen eine nie zuvor gesehene Vielfalt an Formen und Blütenfarben. Blütengrößen bis 5 cm Durchmesser oder Blütenstiele mit hunderten von Einzelblüten. Einige eignen sich als Solitärpflanzen im Schattenbereich, andere sind hervorragende zum Teil auch immergrüne Bodendecker.

Zurzeit sind wir dabei die Verschiedensten neuen Arten auszuprobieren. Einige davon scheinen auf lange sicht gartenwürdig zu sein. Einigen fehlt noch die nötige Winterhärte. Andere sind nicht ganz an unser kontinentales Klima angepasst. Aber viele davon sind eine echte Bereicherung für unser Schattenpflanzensortiment.

In 2003 haben wir angefangen Epimedien gezielt zu kreuzen um so Eigenschaften und Wuchsverhalten der verschiedenen Epimediumarten zu kombinieren. Das in Bezug auf Winterhärte, Blühfreudigkeit oder auch Blütengröße.  Die ersten Erfolge lassen sich hier bereits absehen.

Hier ein kleiner Auszug aus unserem Sortiment:

Epimedium alpinum

Die einzige einheimische Art mit kleinen, rötlich gefärbten Blüten. Sie ist zäh und robust und ein guter halbimmergrüner Bodendecker in schattigen, naturnahen Gärten. Als Kreuzungspartner mit anderen empfindlicheren Epimedien verleiht sie diesen Robustheit, Vielblütigkeit und besondere Vitalität.

Epimedium acuminatum

Vor einigen Jahren vom Omeishan, einem Heiligen Berg in China, eingeführt und inzwischen ein Klassiker der  neuen Chinesischen Arten. Epimedium acuminatum hat große Einzelblüten an verzweigten Blütenstielen. Die Blütensporne bei den benamten Sorten sind violet mit weissen Sepalen. Dies ergibt schöne kontrastreiche Blüten. Dieses Epimedium ist eher für Einzelstellung in schattigen, nicht zu trockenen Gärten.

 Epimedium franchetii

Kam unter den verschiedensten Namen zu uns. Es hat sein Verbreitungsgebiet im westen von Hubei, südlich des Shennongjia Nationalparks. Dort habe ich selbst sehr schöne Formen gefunden. Die Blütenfarbe reicht von fast weiß bis zu einem kräftigen zitronengelb. Wie Epimedium acuminatum hat es recht große Einzelblüten an verzweigten Blütenständen. Eine Zeit lang wurde es als gelbe Form dieser Art kultiviert. In Blüte ist es ein richtiger Hingucker. Die Blätter haben, besonders im Austrieb oft eine schöne braune Sprenkelung wie Epimedium acuminatum.

  Epimedium leptorrhizum

Kommt aus dem Grenzgebiet Sichuan und Hubei. Es ist eine flache bodendeckende Pflanze mit etwas runzeligen Blättern und schönen großen rosa Blüten. Wie der Name bereits sagt, bildet diese Pflanze Ausläufer und kann richtige Matten bilden. Epimedium leptorrhizum bevorzugt einen lockeren humosen Boden im Halbschatten. Die Winterhärte ist bei uns recht gut.

 Epimedium membranaceum

Süd-west Sichuan bis hinein nach Yunnan ist die Heimat von dieser wunderschönen Art. Sie blüht am längsten von allen Epimedien. Schon ab Mai zeigen sich die ersten goldgelben Spinnenblüten.  Die langen verzweigten Blütenstände schieben immer wieder neue Blüten nach bis in den September hinein. Der von mir kultivierte Klon hat zudem noch einen leuchtend kupferroten Austrieb.

 Epimedium ogisui

Hat ei- bis herzförmige Blätter mit einer gleichmäßigen Zähnung an den Rändern. Die fünf bis elf Blüten an den Blütenstielen sind sehr groß und reinweiss. Durch die langen Ausläufer (Rhizome) ist es bestimmt ein sehr guter Bodendecker. 

 Epimedium pauciflorum

Ist ein kleiner Bodendecker mit langen Rhizomen. Die Blätter sind klein, herzförmig und stark gezähnt. Die einzelnen Blütenstiele haben nur wenige, fünf bis sieben, weiße, relativ große Einzelblüten aber dafür entwickeln sich viele dieser Blütenstiele. Epimedium pauciflorum kommt aus Sichuan und ist dort nur von einem Bergmassiv , dem Mao Xian.

 Epimedium rhizomatosum

Ist sehr nahe verwand mit Epimedium membranaceum. Der Hauptunterschied liegt in dem unterirdischen Wachstum. Epimedium rhizomatosum bildet recht lange Ausläufer (Rhizome). Es ist daher besser für Flächenpflanzungen geeignet. Blätter, Blühverhalten und Blüten ähneln Epimedium membranaceum, doch sind die Blütenstiele nicht ganz so lang und die Einzelblüten stehen dichter gedrängt.