Bambus Willumeit Kopfbild

Hosta / Funkie

Pflanze des Jahres 2009

Hosta

Vor vielen Jahren haben wir angefangen diese wunderschönen Blattpflanzen zu sammeln. Die Vielfalt der Blattformen und Blattzeichnungen hat uns damals fasziniert. Zurzeit sind sie mit über 200 Arten und Sorten ein Hauptbestandteil unseres Sortiments. Inzwischen sind sogar schon einige Mutationen mit neuen Varianten bei uns entstanden.

Nach einem langen Dasein als Lückenbüßer im Schatten wird der Wert der Funkien allgemein gewürdigt:

Hosta wurde vom Bund deutscher Staudengärtner zur Staude des Jahres 2009 gekürt.

Bei Hosta gibt es richtige Winzlinge mit nur daumennagelgroßen Blättern und andere die fast die Größe von Rhabarberpflanzen erreichen.

Funkien mit bläulich bereiften Blättern haben eine besondere Eleganz in schattigen Pflanzungen. Blätter mit gewellten Rändern, betonten Blattnerven oder gehämmerten Oberflächen verleihen den Pflanzen eine architektonische Eleganz. Funkien mit weißen und gelben Panaschierungen beleben dunklere Ecken im Garten oder können Staudenpflanzungen beleben.

Hosta passen zu Bambus. Die ruhigen Blattstrukturen der größeren Arten und Sorten sind ein schöner Kontrast zum meist feinblättrigen und vom Wind bewegten Bambus.

Funkie

Kleine und Miniatur-Hosta können in schattige Steingärten gepflanzt werden und sind außerdem besonders gut für Kübel- und Trogbepflanzungen geeignet.

Fast alle Sorten sind sehr gute Kübelpflanzen. Hier hat man dann ein bewegliches Grün für halbschattige bis schattige Plätze.

Hosta finden hauptsächlich als Blattpflanzen Verwendung. Trotzdem haben die meisten recht dekorative Blüten. Sie blühen von weiß über graublau bis zu einem kräftigen violett. Hosta plantaginea und deren Abkömmlinge haben zusätzlich oft einen angenehmen Duft.

Hostablätter eignen sich in der Blumenbinderei als Blattwerk zu Sträußen. Sie verleihen Gestecken eine statische Eleganz.

Auch wenn die meisten Hosta-Arten nicht aus China, sondern Japan und Korea kommen, sind sie in China seit alters her bekannt und wurden in Gärten kultiviert.

玉 簪花 (yu zan hua) sind die chinesischen Zeichen für Hosta. Wobei 玉簪 soviel wie „Haarspange aus weißer Jade“ bedeutet. - Wie treffend wenn man sich eine weiße Funkienblüte (Hosta plantaginea) vorstellt die das Haar einer chinesischen Schönheit ziert. – Hierzu gibt es auch noch eine Fabel die diesen Namen erklärt:

Einst trafen sich die Damen der chinesischen Götter um Geschichten auszutauschen und sich zu erfreuen. Dabei wurde recht viel des guten Weins genossen. Im Laufe des fröhlichen Umtrunks löste sich die Jadehaarspange einer der Damen und viel zu Boden. - Hieraus sollen die Funkien entstanden sein.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden Funkien zur Reinigung und Desinfektion der Haut genutzt.

Die meisten Hosta wollen einen schattigen bis halbschattigen Standort. Sie mögen einen humosen, nicht zu trockenen Boden. Bei ausreichend Feuchtigkeit vertragen viele auch sonnigere Plätze.

Wir vermehren unsere Hosta ausschließlich durch Teilung. Daher bekommen Sie bei uns starke Pflanzen. Diese erreichen meist schon nach 1-2 Jahren ihre entgültige Blattgröße im Garten.